Teilen Sie den Beitrag

Warum Coaches unverzichtbar für den Erfolg sind.

Es ist ein Szenario, das sich immer wieder gleich bei mir abspielt: Ich sitze bei einem Netzwerktreffen oder einem Unternehmer-Frühstück und höre jemanden sagen: „Ach, schon wieder ein Coach. Brauchen wir den wirklich? Coach ist doch kein richtiger Beruf, und es gibt schon viel zu viele davon.“ Doch lass mich doch mal diese Sätze aufgreifen und stelle Dir die Frage: Sind Coaches tatsächlich Unternehmer/innen? Und warum sind Coaches heutzutage so unverzichtbar für den Erfolg?

Die Informationsüberflutung im digitalen Zeitalter: In einer Welt, die von Internet und Social Media regiert wird, sind wir mit tagtäglich mit einer unüberschaubaren Menge an Informationen konfrontiert. Jeder gibt seinen Senf dazu, und es scheint, als gäbe es für jedes Problem tausend verschiedene Ratschläge. Doch wie findet man heraus, was wirklich für einen persönlich wichtig ist? Hier kommen Coaches ins Spiel. Wir sind die Navigatoren in einem Ozean aus Informationen. Wir helfen dabei, Klarheit zu schaffen, individuelle Ziele zu definieren und den richtigen Kurs zu setzen. Häufig sind wir in einem Bereich spezialisiert in dem wir uns sehr gut auskennen. Wir bringen unsere eigenen Erfahrungen und Erlebnisse mit und können mit Lebenserfahrung punkten.

Der menschliche Faktor: In einer Zeit, in der wir oft mehr Zeit vor Bildschirmen als von Angesicht zu Angesicht mit anderen Menschen verbringen, sehnen wir uns nach echten, persönlichen Gesprächen. Wir Coaches bieten genau das: menschliche Interaktion und maßgeschneiderte Unterstützung. Wir hören zu, verstehen, motivieren und inspirieren. Wir sind da, wenn man Fragen hat, Zweifel hat oder einfach nur jemanden braucht, der einem den Rücken stärkt. Vor allem gibt es keinen bürokratischen Aufwand wenn man mit einem Coach arbeitet.

Die Rolle der Männer: Es ist kein Geheimnis, dass einige Männer die Coaching-Branche belächeln oder sogar abwerten. Doch warum ist das so? Vielleicht liegt es daran, dass Coaching oft als „weicher“ Beruf angesehen wird. Doch diese Sichtweise ist veraltet und irreführend. Coaches sind keine Händchenhalter; wir sind Katalysatoren für persönliches und berufliches Wachstum. Und gerade Männer können enorm von dieser Unterstützung profitieren, wenn sie sich von überholten Vorstellungen von „Stärke“ und „Unabhängigkeit“ lösen.

Die Unterstützung der IHK: Leider musste ich selber feststellen, dass einige Industrie- und Handelskammern (IHKs) wenig Interesse an der Zusammenarbeit mit Coaches zeigen. Doch das ist schade, denn Coaches können eine wertvolle Ergänzung sein, um angehende Unternehmer und Gründer auf ihrem Weg zu begleiten. Wir sollten gemeinsam daran arbeiten, diese Vorurteile abzubauen und die Synergien zwischen Coaches und Unternehmern besser zu nutzen.

Fazit: Ist ein Coach ein Unternehmer? Absolut. Wir sind Unternehmer/innen die ihrer eigenen Berufung und Leidenschaft leben, und wir helfen anderen dabei, ihre unternehmerischen Ziele zu erreichen. Die Welt braucht Coaches, die den menschlichen Faktor in einer digitalen Ära wieder in den Vordergrund stellen. Es ist an der Zeit, das Potenzial der Coaching-Branche anzuerkennen und ihre wertvolle Rolle als Wegbereiter für Erfolg und persönliche Entwicklung zu schätzen. Coaches sind nicht nur Unternehmer, sondern auch engagierte Unterstützer auf dem Weg zum Erfolg.

 

Wenn Du mit mir zusammen arbeiten möchtest und selber kurz vor und gleich am Anfang Deiner Arbeitslosigkeit stehst, dann kannst Du direkt mal schauen wie Du mit mir in Kontakt treten möchtest.

Direkt in Stade findest du mich bei der Beratungsgesellschaft Willkomm mbH

Ich arbeite auch noch zusammen mit FounderFox

Nicht direkt anklickbar, aber ich gehöre auch zum Team von Mona Wiezoreck

 

 

 

 

Weitere Beiträge

Warum Coaching

Sind Coaches Unternehmer?

Warum Coaches unverzichtbar für den Erfolg sind. Es ist ein Szenario, das sich immer wieder gleich bei mir abspielt: Ich sitze bei einem Netzwerktreffen oder

Uncategorized

Imposter Syndrom

IMPOSTER SYNDROM   Das neue Jahr liegt nun vor uns. Ich bin aber nicht nur auf den Jahresanfang fixiert, wenn es um Neuanfänge geht, aber